Graue Zone 88 e.V.                    Im August 2003

In Zusammenarbeit mit der „Union für Sozialerhalt und Bürgerrechte“

Sehen Sie bitte in unsere Internetseite: www.grauezone.de

 

Die Bundesrepublik Deutschland ist kein Rechtsstaat

 

Es gibt eine Vielzahl von Bürgern die unser  Land als Bananenrepublik bezeichnen,  das wären Schmeicheleinheiten, für ein Land in dem eine Justiz etabliert ist, die weder Achtung vor Recht und Gesetz hat, noch irgendwelche menschlichen Züge trägt!

Wir haben es schon oft geschrieben, die bundesdeutsche Justiz verursacht durch menschenverachtende Urteile einen Schaden, der von Fachleuten geschätzt, jährlich weit über 20  Milliarden liegt! Mit der vom Staat erpressten eidesstattlichen Versicherung haftet dem Bürger ein Makel an, der oft, zum Schaden aller, in die Arbeitslosigkeit führt und weitere Millionenschäden anrichtet.

Hätten wir eine Justiz, die allein allen Bankverbrechen Einhalt geböte, wären die größten Banken in unserem Land pleite. Platt gemacht werden durch deren Unverstand, Korruption und Protektion weit über 10.000 Unternehmen pro Jahr!

Weit über 500.000 Bankgeschädigte gibt es in Deutschland, das Bankrecht ist nur Makulatur. Da können sich Richter und Staatsanwälte auch nicht damit herausreden, dass sie von Betriebswirtschaft nicht viel verstehen, da dies nicht zu Ihrer Ausbildung gehört und kein Geld für entsprechende Schulungen vorhanden ist, wie wir es von leitenden Staatsanwälten immer wieder hören.

Es gibt in der Bundesrepublik Deutschland keine vom Grundgesetz festgelegte Gleichbehandlung im Konkursverfahren. Was für den Inhaber einer Personengesellschaft als kriminell gilt, wird von den Verantwortlichen für einen Konkurs in der Kapitalgesellschaft bestenfalls als Kavaliersdelikt bewertet.

Steht der Inhaber einer Personengesellschaft im Falle des Konkurses mit einem Bein im Gefängnis, kann der Boss eines Konzerns für seine verfehlte Geschäftspolitik in aller Regel noch Millionen an Abfindung kassieren!

Die stets steigende Zahl von Konkursen ist eng mit den Machenschaften der bundesdeutschen Banken verbunden, die Bankaufsicht ist so überflüssig wie ein Kropf, dahinter stehen Bedienstete, die mit Scheuklappen ausgerüstet zu sein scheinen und von Recht und Gesetz so viel verstehen, wie die Kuh vom Sonntag!

Politisch ist der Niedergang Deutschlands gewollt, denn es gibt in der Bundesrepublik offenbar keinen einzigen Politiker der begreift, dass es das vornehmste Ziel sein muss gegen den wirtschaftlichen Niedergang unserer Republik zu kämpfen.

Der bundesdeutsche Gesetzgeber hält sich nicht an das Grundrecht in der Fassung, so wie es 1949 verabschiedet wurde, er hält sich ebenso wenig an den Vertrag über die Europäische Union vom 7. Februar 1992.

In Ihrer Überheblichkeit meinen deutsche Politiker und damit auch die Justizverantwortlichen, die auch nicht den internationalen Pakt über die Menschenrechte anerkennen, dass Europa zwar Deutschland, Deutschland aber nicht Europa braucht! Eine Krux, die uns noch teuer zu stehen kommt!

Immer mehr Arbeitnehmer  werden durch die ständig wachsende Zahl der Konkurse mit in den wirtschaftlichen Ruin getrieben, für viele Menschen ist es der unfreiwillige Ausstieg aus der Arbeitswelt, ohne jede Chance auf einen neuen Arbeitsplatz.

Seite 2

Deutschland ist kein Rechtsstaat                                   Seite 2                                                                      8/2003

 

Letztere belasten dadurch auch die Krankenkasse über Gebühr, da die Sorgen und die ausweglose Situation nicht in den Kleidern hängen bleiben! Im vollen Bewusstsein dieser scheinbar unabwendbaren Verhältnisse wagen es unsere Politiker auch noch von licht- und arbeitsscheuen Gesindel zu sprechen! Zynischer geht es nicht mehr! Eine politische Ehre und Verantwortung gibt es in der Bundesrepublik Deutschland nicht!

Auch dies ein Tatbestand dem die Europäische Union entgegensehen muss!

Die hausgemachte wirtschaftliche Schwäche Deutschlands wird sich in der Zukunft negativ auf die europäische Gemeinschaft auswirken.

 

Die bundesdeutsche Justiz und selbstverständlich auch die Politik

gehören auf den Prüfstand der Europäischen Union

Als Vereine, die sich um Justiz-  und Behördengeschädigte kümmern, sehen wir nur einen einzigen Weg die Verantwortlichen aus der Justiz und der Politik der Bundesrepublik Deutschland auf den richtigen Weg zu bringen, den Weg der Klage!

Der einzelne Bürger wird von der bundesdeutschen Justiz schwer bestraft, wenn er es wagt, Bürgern rechtlich zu helfen, die aus Hilflosigkeit und Verzweifelung darüber, dass sie alles verloren haben Geld, Haus- und Grundbesitz, Inventar, ihre Ehre und die Gesundheit und kurz vor dem Suizid stehen.

Hilfe ist von den rechtsberatenden Berufen kaum zu erwarten, denn ein Unternehmer dem ein Konkurs ins Haus steht, hat in aller Regel kein Geld für die dringend notwendige Rechtsberatung. Wirtschafts- und/oder Unternehmensberater dürfen in einem solchen Fall nicht helfen, selbst dann nicht,  wenn sie das kostenlos machen würden. Sie riskieren in der Bundesrepublik Deutschland, dem einzigen Land auf der Welt, in dem es ein Rechtsberatungsverbot gibt, empfindlich das heißt, schlimmer als ein Schwerverbrecher, bestraft zu werden. Sie können das im Internet des Vereins Graue Zone 88 e.V. nachlesen.

Das Gesetz diente im Dritten Reich dazu Juden aus dem Justizgeschehen zu verbannen, damit man die Freiheit hatte, die Juden ohne Einwand zu vernichten!

Die bundesdeutsche Justiz ist mit der Justiz des Dritten Reichs noch eng verwurzelt. Und wer sich als Richter oder Staatsanwalt nicht fügt  oder gar aus der Reihe tanzt, wird von den Kollegen geächtet und so gemoppt, dass er freiwillig seinen Dienst quittiert. Zudem  wird er  in seiner Beamtenlaufbahn so eingeschränkt, dass nicht wenige aus dem Justizapparat freiwillig ausgeschieden sind! Rechtsanwälte mit „übersteigertem Rechtsempfinden“ werden in Deutschland  psychiatrisiert,  wenn es sein muss per Ferndiagnose!

Für die Justiz ein Glück, dass es Adolf Hitler gab! Ist doch die alte   Rechtssprechung des Dritten Reichs ein Freibrief für Rechtsbeugung und Justizwillkür in der heutigen Justiz!

In keinem Land Europas werden Unschuldige so leicht und schnell zu Tätern gemacht, wie in der Bundesrepublik Deutschland! Wir Vereine liefern den vielfachen Beweis!

Keine Justiz eines freien Landes richtet so großen Schaden an!

„Der größte Feind in einem Land, das ist und bleibt der Denunziant!“ Diesen Satz habe ich schon oft von ausländischen Freunden gehört, wenn die Rede von deutscher Justizwillkür ist. Es ist nicht nur Selbstverstümmelung, worauf sich der Deutsche versteht, das wäre zu einfach, wenngleich der Vorwurf richtig ist. Was ist es dann, was das Verhalten der Justizverantwortlichen vom Rechtspfleger bis zu den Justizministern auszeichnet?                                           Seite 3

Deutschland ist kein Rechtsstaat                              Seite 3                                                                            8/2003

 

Ist es nur Primitivität, Dummheit und nicht zuletzt die Faulheit, oder ist es die allseits vermutete Korruption und Protektion. Eins scheint sicher, das Motto lautet: „Recht gegen Geld.“ Banken haben doch äußerst lukrative Nebenjobs zu vergeben und Geld ist bis zum Abwinken vorhanden, weh dem der Böses dabei denkt! Eine gute Erklärung für weit über 500.000 Bankgeschädigte in Deutschland!

Aufklärung gäbe es hier sicher durch eine Kronzeugenregelung, die macht erpressbar!

 

Die Hilferufe, die uns, die Vereine und Verbände gegen Rechtswillkür,  erreichen werden von Tag zu Tag mehr. Die Regierung schürt dazu die Angst um immer weniger soziale Unterstützung und die Angst um das nackte Leben durch unzureichende gesundheitliche Versorgung der Armen dieses Landes!

Da wir selbst keine Möglichkeiten haben etwas an den Verhältnissen zu ändern, die Justiz schüttelt jede Klage oder Dienstaufsichtsbeschwerde, die gegen einen Richter oder Staatsanwalt gerichtet ist, durch immer unverschämtere Briefe ab!

 Richter in Deutschland können Verbrechen begehen und jede Rechtsbeugung ist ein Verbrechen, das beweisbar bis zum Tod führen kann, wie wir es gerade in diesem Moment wieder erfahren,  es wird keine Strafverfolgung geben, auch dafür liefert die deutsche Geschichte den Beweis!

Da die europäische Gemeinschaft nur funktionieren kann, wenn Gesetze geachtet und Vereinbarungen eingehalten werden, muss ein neutrales Gericht über die permanente Rechtsbeugung und die Verletzung der Grund- und Menschenrechte durch die deutschen Justizverantwortlichen entscheiden. Es muss gehandelt werden!

 

Wir bitten daher jeden Bürger, der durch die bundesdeutsche Justiz oder bundesdeutsche Bürokratie materiell wie gesundheitlich zu Schaden gekommen ist, unseren Fragebogen:    „Von Graue Zone, an Teredo“ , den Sie unter

www.grauezone.de  oder www.union-fuer-sozialerhalt-und-buergerrechte.de

im Internet finden, auszufüllen und an uns zu senden!  Sie können sich jedoch auch unter www.teredo.de. direkt an die Institution wenden.

Das gilt auch besonders für die Bürger, die einen Menschen durch Suizid verloren haben oder die ihre Zukunft mit einem Menschen teilen müssen, der infolge eines Urteils oder Bescheids in schwere Depression gefallen ist! Auch wenn Sie Menschen kennen, die sich allein nicht trauen, verständigen Sie uns bitte!

Befolgen Sie bitte dringend unsere Weisung telefonisch nachzufragen, ob wir Ihren Fragebogen erhalten haben! Wir wollen sicher sein, dass uns Ihre Nachricht erreicht und nicht in dunklen Kanälen landet! Da die Bundesrepublik Deutschland kein Rechtsstaat, sondern ein Überwachungsstaat  ist, sind wir leider zu diesem Schritt gezwungen, da hier auf geheimnisvolle Weise schon mancher Brief verschwunden ist.

 

Wie heißt es: „Lauscher an der Wand hört seine eigene Schand!“ Wir haben nichts zu verbergen und unsere Mitstreiter auch nicht!

Wir werden ein gemeinsames Verfahren einleiten, das gegen die Rechtswillkür in dieser Republik gerichtet ist und das nicht nur uns, sondern allen Europäern ein Stück mehr Freiheit und Schutz vor staatlicher Gewalt geben soll. Nur so ist ein friedliches Zusammenleben in einem vereinten Europa möglich!

                                                             An die nationale und internationale Presse